Gerätschaften

Fog-Nail

Der Fognail ist eine Art Löschlanze, bei der an der Spitze Wasser in fein verteilter Form austritt.
Der Nagel wird über einen D-Schlauch mit Wasser versorgt. Die Einspeisung erfolgt mit der herkömmlichen Feuerlöschkreiselpumpe des Fahrzeugs.
Vom Hersteller wird der Wasserdurchfluss mit ca. 70 l/min bei 8 bar angegeben.
Der Nagel wird durch ein vorbereitetes Loch in den Brandraum eingebracht. 
Der Fog Nail "Weitwinkel" wird vorzugsweise eingesetzt, um eine Riegelstellung aufzubauen. Er lässt sich auch einsetzen, um Wärme zu binden und Temperaturen im Brandraum zu senken. Er eignet sich nicht, um gezielt Löschmittel auf den Brandherd zu bringen.
Die Austrittsdüsen sind einander gegenüberliegend angeordnet, die austretenden Wasserstrahlen prallen im Zentrum zusammen und werden rechtwinklig abgelenkt. Gleichzeitig wird das Wasser weiter vernebelt. 
Der Fog Nail "Attacke" erzielt durch seine größere Wurfweite bei nicht ganz so feiner Verteilung des Löschwassers einen besseren Erfolg, wenn es gelingt, die Wasserstrahlen auf die Wärmequelle auszurichten.
Die Austrittsdüsen sind hier nur auf einer Seite angeordnet. Die austretenden Wasserstrahlen breiten sich kegelförmig aus. 

1. Schnelleres Löschen

Da man bei dieser Art der Brandbekämpfung weder Türen noch Fenster öffnen oder das Dach aufbrechen muss, verhindert man auch die unerwünschte Zufuhr von Sauerstoff, was die Intensität des Feuers nur erhöhen würde. Das Löschen des Brandes erfolgt effektiv, da der zerstäubte Nebel in den heissesten Teil des Brandherdes hineingesprüht wird. Die feinverteilten Tröpfchen bewirken eine nahezu vollständige Verdampfung des Wassers. Je mehr Wasser verdampft, desto schneller ist der Erfolg bei der Brandbekämpfung.

2. Erhöhte Sicherheit

Da bei dieser Art der Brandbekämpfung kein zusätzlicher Sauerstoff zugeführt wird, ist die Gefahr gering, dass das ganze Gebäude in Flammen steht. (Somit ist die Gefahr eines Flashovers geringer). Sollte es dennoch zu einer Durchzündung oder Explosion im Gebäudeinneren kommen, ist bei dieser Technik das Risiko für Personenschäden geringer, weil man immer eine Wand oder ein Dach zwischen sich selbst und dem Brand hat.

3. Geringere Wasserschäden

Da das Löschen im heissesten Teil des Brandes durch zerstäubten Wassernebel erfolgt, wird eine fast völlige Verdampfung des Wassers bewirkt. Jeder Fognail verbraucht nur 70 Liter Wasser pro Minute bei 8 bar Druck. Die Kombination von schnellem Löscherfolg und geringem Wasserverbrauch reduziert die Wasserschäden erheblich.



Schutzkleidung

Der Feuerwehrschutzkleidung besteht aus Feuerwehrschutzanzug, Feuerwehrhelm, Feuerwehrschutzschuhwerk und Feuerwehrschutzhandschuh.

Feuerwehrschutzanzug:

Die Schutzhose und die Schutzjacke sind aus einem feuerfesten Material ( z.B. Nomex) gefertigt und sollen Schutz vor Brandeinwirkung bieten. Sie sind mit weißen, grauen und/oder gelben Leuchtstreifen versehen, wodurch der Feuerwehrfrau oder Feuerwehrman auch Nachts und in verqualmten Bereichen gut zu sehen sind.
Die Hosen können Latzhosen sein oder aber nur bis zur Gürtellinie reichen. In diesem Fall muss aber eine längere Schutzjacke getragen werden.



Feuerwehrhelm:

Der Feuerwehrhelm besteht aus Stahl, Aluminium oder Duroplast. Er ist mit einem Nackenschutz versehen. Der Feuerwehrhelm soll den Kopf gegen herabstürzende Gegenstände und umherfliegende Teile schützen und ist deshalb bei jedem Einsatz zu tragen. Bei technischen Hilfeleistungen ist immer ein Helm mit Schutzvisier zu tragen. Des weiteren ist der Feuerwehrhelm nachleuchtend.



Feuerwehrschutzschuhwerk:

Das Feuerwehrschutzschuhwerk besteht aus Stiefeln (meist Leder), mit besonders starkem Profil, welche mit Stahlkappen, und einer einer durchtrittsicheren und rutschsicheren Sohle versehen sind. Die Feuerwehrstiefel sollen den Feuerwehrangehörigen vor Brandeinwirkung, Ausrutschen, Nässe und herabstürzenden Teilen schützen und sind ebenfalls bei jedem Einsatz zu tragen.



Feuerwehrschutzhandschuhe:

Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Feuerwehrschutzhandschuhen
extra für die Brandbekämpfung sie bestehen aus einem feuerfesten Material (z.B. Nomex oder Goretex......) und sind häufig mit Leuchtstreifen versehen.



und Lederhandschuhe werden zu allen anderen Einsätzen getragen.



Schutzanzug Bayern 2000 mit Atemschutzüberjacke  Schutzanzug Bayern 2000  

Jugendschutzschutzanzug


(C) 2006 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken